ARBEITSTREFFEN 2016

Juni – Schnuppertag Longieren

Das Longieren mit dem Hund ist zurzeit in aller Munde. Tatsächlich ist es eine Trainingsform, die eine hohe Konzentration bei Hund und Hundeführer fordert und fördert. Beide lernen ihre Aktionen zu koordinieren und ihre Körpersprache zu beobachten (wechselseitig) und darauf zu reagieren. Longiertraining stellt besonders für den Hund, neben der geistigen auch eine körperliche Auslastung dar. Longieren hat eine hohe motivierende Wirkung und wird auch die Distanzarbeit, durch die gewonnene Bindung, verbessern.

Mit der Hilfe von Absperrbändern wird ein Kreis von zehn Meter markiert, den der Hund auf der Außenseite und der Mensch auf der Innenseite umrundet – geleitet durch die Körpersprache des Menschen. Am Anfang kann auch noch mit einer Leine gearbeitet werden. Mit zunehmendem Können beider, kann sich der Hundeführer immer weiter in Richtung Mitte des Kreises bewegen. Hund und Mensch lernen somit auch auf Distanz, durch Körpersprache zu leiten oder diese zu verstehen.  Da der Innenkreis für den Hund (teilwiese) Tabu ist, lernt der Mensch Grenzen zu setzen und der Hund, diese zu akzeptieren. Ihr vierbeiniger Freund wird auf ihre Körpersprache achten und sie werden sie bewusst einsetzen können.

Da ich das Longieren für mich entdeckt habe, möchte ich allen Beauceronfreunden die Möglichkeit bieten, ebenfalls diese Sportart kennenzulernen. Ein Schnuppertag zum Thema „Longieren mit Hund“ wird am 15.Juni in Pucking stattfinden. Petra Mühlgrabner.

 

Berichte Arbeitstreffen: